Typische Symptome

Warnsymptome der Anfangsphase

  • Hyperaktivität
  • Freiwillige, unbezahlte Mehrarbeit
  • Gefühl der Unentbehrlichkeit
  • Gefühl, keine Zeit zu haben
  • Zurückstellen eigener Bedürfnisse
  • Verdrängung von Enttäuschungen und Misserfolg
  • Beschränkung sozialer Kontakte auf das berufliche Umfeld

Symptome im Verlauf

Im Bereich der Gefühle:

  • Verlust der Freude an früher als angenehm erlebten Aktivitäten
  • vorherrschen emotionaler Erschöpfung
  • Ängstlichkeit oder Angstzustände
  • Vermindertes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen
  • Empfundene Ohnmacht und Hilflosigkeit in Bezug auf eigene Beeinflussungsmöglichkeiten des Umfelds  

Im Bereich der Gedanken:

  • Verlust von Interesse, Kreativität und Phantasie
  • Perspektivenlosigkeit
  • Wertverlust, Gefühl der Sinnlosigkeit
  • Zynismus
  • Probleme der Konzentration, quälendes Gedankenkreisen
  • deutliche Abnahme der Leistungsfähigkeit und der Fähigkeit, in Alternativen zu denken

Im Bereich des Verhaltens:

  • Rückzug aus der Umwelt
  • Fehlleistungen
  • Entscheidungen bzw. klare Anweisungen fallen schwer
  • Aufgeben von Hobbys
  • Erhöhter Konsum von Alkohol, Aufputschmitteln bzw. anderen Substanzen

Im Bereich des Antriebs:

  • Sexuelle Funktionsstörungen
  • Antriebslosigkeit
  • Ständige Müdigkeit und anhaltende Erschöpfung
  • Regenerationszeiten sind deutlich verlängert

Häufige körperliche Symptome:

  • Schlafstörungen
  • erhöhte Infektanfälligkeit
  • Zyklusstörungen
  • Muskelschmerzen und –beschwerden
  • chronische Kopfschmerzen
  • Bluthochdruck
  • Herzrasen
  • Bandscheibenvorfall
  • Gastritis
  • Magen-Darm-Erkrankung
  • Abhängigkeitserkrankung
  • Tinnitus
  • Herzinfarkt

Typischerweise finden sich zumindest einige Symptome sowohl im Bereich der Gefühle, als auch des Denkens und Handelns und auf körperlicher Ebene, weshalb sowohl Präventions- als auch Behandlungsansätze sinnvollerweise auf mehreren Ebenen ansetzen.

Burnout ist in der Fachwelt bislang ein beschriebenes Phänomen aber noch keine Diagnose im Sinne der klinischen Klassifikationen. Im ICD-10 (Manual klinischer Klassifikationen) findet sich Burnout unter Z (Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und zur Inanspruchnahme von Gesundheitsdiensten führen). Dort ist es unter dem Titel Z73 „Probleme verbunden mit Schwierigkeiten bei der Lebensbewältigung“ als Z73.0 "Erschöpfungssyndrom (Burnout Syndrom)" angeführt.